Ankündigungen der Superlative gab es zum Jahrtausendbeginn: Zum einen fand in Hannover erstmals die World of Orient 2000 statt, in Düsseldorf zum anderen bereits im 10. Jahr die Orientale 2000 im tanzhaus nrw. Ob beide Veranstaltungen hielten, was sie versprachen?

Unter dem Motto „Der Norden macht mobil“ fand am letzten Februarwochenende die „World of Orient 2000“ statt, die erste große Fachveranstaltung für orientalischen Tanz in Norddeutschland (Hannover). Die Tänzerinnen Nasra Eid und Asmahan El Zein wollten diese Idee, die ihnen schon länger im Kopf herumspukte, endlich in die Tat umsetzen. Was wäre passender gewesen, als im Expo-Jahr nun auch eine Oriental Expo auf die Beine zu stellen?

Etwas in diesem Rahmen zu planen, ist eine Sache, es dann in die Tat umzusetzen, so daß es der Kritik standhält und auch den hochgesteckten Ansprüchen der Veranstalterinnen entspricht, ist die andere Seite. Da bedarf es neben engagierter und nervenstarker Helferinnen und Helfer auch einiger Kooperationspartner. Die fanden die Veranstalterinnen in der Landeshauptstadt Hannover mit dem Stadtteilzentrum Vahrenwald, der Ägyptischen Gemeinschaft Hannover e. V., Radio Flora und dem Kulturserver Niedersachsen.(...)


Lesen Sie weiter in der
Printausgabe TANZOriental 4/00
Oben: Osiris Traumzeit, Said El Amir, Leyla Jouvana mit Roland
Mitte: Nasra & Asmahan El Zein
Unten: Reyhan
fotos: andreas dietz, tanzoriental
Gesamtartikel
von Silvia Graf-Hoffmann:
Ab S.13 in der Aprilausgabe
von TANZOriental